Arbeiterwohlfahrt

Kreisverband Offenbach am Main - Stadt e.V.

Pflegekonzept – Häusliche Pflege

Beitragsseiten

   


Sie können unser Pflegekonzept


 

 
 


   
1.    Einleitung

Das Pflegekonzept basiert auf den Unternehmensleitsätzen der Arbeiterwohlfahrt und unserem Pflegeleitbild

Der Ambulante Pflegedienst der AWO Offenbach hat seinen Sitz in der Sozialstation Arthur-Zitscher-Straße 20-22 in 63065 Offenbach.
In der Sozialstation Buchhügel (Seniorenresidenz Buchhügel) im Valentin-Unkelbach-Weg 1, 63071 Offenbach, finden regelmäßig Sprechstunden der Pflegedienstleitung statt.

Aktuell werden ausschließlich Bewohner der Seniorenwohnanlage Arthur-Zitscher-Straße und der Seniorenresidenz Buchhügel in Offenbach betreut.

 


 

2.    Pflegemodell

Die Pflege folgt einem Pflegemodell, dem die Ansätze von Monika Krohwinkel, einer der führenden deutschen Pflegetheoretikerinnen, zugrunde liegen. Ihr Modell der ganzheitlich fördernden Prozesspflege und der zugrunde liegenden Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des täglichen Lebens (EADL) ist unsere Basis für die Gestaltung des Pflegeprozesses und der Pflegeplanung und beeinflusst unser Pflegeleitbild.

 
 


 

3.    Der Pflegeprozess: Pflegedokumentation und Pflegeplanung

Unser Pflegeprozess umfasst folgende Schritte:

  • Informationssammlung
  • Ermittlung von pflegerischen Ressourcen und Problemen
  • Formulierung von Pflegezielen
  • Festlegung von Maßnahmen
  • Durchführung der Maßnahmen
  • Evaluation des Pflegeprozesses

Alle Schritte des Pflegeprozesses werden in einem Pflegedokumentationssystem von den PflegemitarbeiterInnen aktuell, verlässlich und wertfrei dokumentiert. Die Pflegeplanung wird unter der Verantwortung einer Pflegefachkraft erstellt. Sie ist verbindliche Handlungsanweisung. Ziel ist es, die Kunden bzw. dessen/deren BetreuerInnen immer an der Pflegeplanung zu beteiligen.

   


 

4.    Pflegemanagement
     
4.1    Allgemeines
Der Arbeitsalltag im Pflegebereich fordert durch die breite Palette der täglich anfallenden Tätigkeiten von MitarbeiterInnen geistige und emotionale Fähigkeiten sowie pflegepraktische Fertigkeiten und pflegetheoretische Kenntnisse, um eine erfolgreiche Pflege zu gewährleisten.
Wichtige Voraussetzung hierfür ist eine sorgfältige Planung der Pflege und der Arbeitsabläufe. Dazu gehören u.a. die Festlegung kundenorientierter Arbeitszeiten und die Unterstützung der MitarbeiterInnen durch funktionelle, am aktuellen Stand des Wissens orientierte Arbeitsmaterialien und Pflegehilfsmittel. Mit den behandelnden Ärzten unserer Patienten unterhalten wir enge Kooperationsbeziehungen. Die Schnittstellen mit anderen Berufsgruppen werden eindeutig festgelegt und kontinuierlich überprüft. Damit ist auch eine stets aktuelle Auswahl an Empfehlpartnern im Bereich der Gesundheitspflege und Hygiene gewährleistet.

4.2    Leiten und Führen
Die Führungsaufgaben im Pflegebereich werden durch die Pflegedienstleitung (PDL) und der stellvertretenden Pflegedienstleitung (stellv. PDL) wahrgenommen. Unseren Pflegeauftrag erfüllen wir durch eine umfassende Zusammenarbeit zwischen der PDL und den Pflege-MitarbeiterInnen. Dies setzt eine kooperative Einstellung aller Beteiligten voraus.
Die Eigenständigkeit und das Verantwortungsbewusstsein der einzelnen MitarbeiterInnen und der Pflegeteams werden gefördert und gefordert. Durch Fortbildung, Weiterbildungen und individuelle Beratung werden MitarbeiterInnen kontinuierlich für die Aufgabenerfüllung weiter qualifiziert.

4.3    Zuständige Pflegefachkräfte im Rahmen von Pflegeplanungsgruppen
Festgelegte Pflegefachkräfte organisieren und verantworten als primäre Bezugspersonen die umfassende Pflege und Betreuung für eine bestimmte Anzahl von Kunden. Sie sind – gemeinsam mit der PDL – AnsprechpartnerInnen für alle Fragen und Wünsche von Kunden und Angehörigen und werden von PflegemitarbeiterInnen unterstützt.  Durch dieses Pflegesystem kann eine professionelle Beziehung zwischen Pflegefachkraft und Kunde aufgebaut werden.
Die Zuordnung der Kunden wird unter der Berücksichtigung ihrer Wünsche und im Einvernehmen mit dem Pflegeteam durch die PDL vorgenommen.

4.4    Standardisierte Pflegemaßnahmen
Um die Pflegequalität zu sichern, sind behandlungspflegerische Maßnahmen in Behandlungspflegestandards beschrieben. Sie basieren auf dem aktuellen pflegewissenschaftlichen Stand und ermöglichen die Durchführung von Behandlungspflegemaßnahmen nach einem einheitlichen Wissens- und Qualitätsniveau.

4.5    Pflegevisite
Ziel der Pflegevisite ist es, PflegemitarbeiterInnen fachlich zu beraten und zu unterstützen sowie die Pflegequalität zu kontrollieren.


 

5.    Innerbetriebliche Kommunikationsstruktur – Häusliche Pflege
Pflege ist ein komplexes System, in dem ständig Informationen benötigt und ausgetauscht werden. Ohne eine gesicherte Kommunikation aller an der Pflege Beteiligten ist ein erfolgreiches pflegerisches Handeln nicht möglich.
Um die Kommunikation der Pflege effizient zu gestalten, müssen klare und verbindliche Kommunikationsstrukturen geschaffen und eingehalten werden. Das Ziel unseres Informationssystems ist, dass jede/r MitarbeiterIn die Informationen erhält, die sie/er für ihre/seine Arbeit benötigt. Herfür bestehen folgende Besprechungen, bzw. Instrumente:

  • Dienstbesprechungen mit kundenbezogenen Fallbesprechungen
  • Fachkraftbesprechungen
  • Übergabebuch

 


 

6.    Pflegerische Leistungen
Wir bieten Leistungen in allen Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des täglichen Lebens an. Der Hilfebedarf wird für jeden Kunden über eine Pflegeanamnese und die daraus resultierenden Pflegeplanung ermittelt. Weiterhin organisieren und koordinieren wir die medizinische Versorgung nach den Wünschen und Bedürfnissen des Kunden bzw. deren Betreuerinnen und bieten behandlungspflegerische Leistungen im Rahmen der entsprechenden gesetzlichen und vertraglichen Regelungen und Anordnung der ÄrztIn und nach den entsprechenden fachlichen Standards an.
 


 

7.    Besondere Pflegesituationen

    
7.1    Pflege dementiell Erkrankter
Von unseren Kunden ist ein Teil dementiell erkrankt. Demente Menschen werden von uns respektvoll und würdevoll behandelt.
Wir bieten den Kunden individuell angepasst Orientierungshilfen (zur Zeit, zum Ort, zur Situation und zur Person). Auf den oftmals veränderten Tag- und Nachtrhythmus wird Rücksicht genommen.
Die Pflegenden fördern, aktivieren, leiten an, beraten und unterstützen die dementiell Erkrankten im Rahmen des Pflegeprozesses.
Die MitarbeiterInnen werden in der Arbeit mit dementiell Erkrankten unterstützt und stützen sich untereinander durch Teamdenken und gegenseitigen Austausch. Zur Erweiterung ihrer Fachkompetenz werden den MitarbeiterInnen bei Bedarf Fortbildungen und Schulungen angeboten.

 

7.2    Betreuung Sterbender
Die Betreuung und Begleitung Sterbender ist eine wichtige Aufgabe der Pflege in unseren Einrichtungen. Sie hat Vorrang vor allen anderen aufschiebbaren pflegerischen Leistungen. Sterbende können, wenn die Umstände es zulassen, in ihrer vertrauten Umgebung bleiben.
Wir bieten eine Begleitung der/des Sterbenden an, ohne uns aufzudrängen und akzeptieren dabei, dass der/die Sterbende auch den Wunsch nach Alleinsein hat. Bei der Auswahl der Pflegepersonen achten wir darauf, dass der/die Pflegende eine vertraute Beziehung zu der/dem Sterbenden hat. Falls Angehörige die Sterbebegleitung übernehmen, bieten wir unsere fachliche Unterstützung an.
Wir sorgen in Zusammenarbeit mit dem Arzt / der Ärztin für Schmerzlinderung und gestalten die körperpflegerischen Maßnahmen möglichst angenehm.

 


 

8.    Glossar
   
Morbus Alzheimer / Demenz   
Häufigste psychiatrische Erkrankung im Alter, deren auffälligstes Symptom der fortschreitende Verlust des Kurz- und Langzeitgedächtnisses ist.

Abläufe in der Pflege   
Alle Tätigkeiten der Pflege

Bezugspersonen   
Nahestehende Personen der Kunden (z.B. Angehörige, Freunde und auch PflegemitarbeiterInnen)

Kooperative Einstellung   
Bereitschaft zur Zusammenarbeit

Evaluation   
Geplante und systematische Auswertungen

Interaktion   
Aufeinander bezogenes Handeln von zwei oder mehreren Personen

Pflegemodell   
Modelle dienen dazu, die Wirklichkeit vereinfacht darzustellen und können eine oder verschiedene Pflegetheorien enthalten

Pflegeprozess   
Systematisches und zielgerichtetes Vorgehen zum Lösen pflegerischer Probleme

Professionelle Pflege   
Fachlich begründete Pflege

Ressourcen   
Hilfsmittel; hier: vorhandene Fähigkeiten

Rituale   
Gewohnheiten, die sich immer wiederholen und bestimmte Situationen kennzeichnen

Sozialgesetzbuch V   
Regelt u.a. die Finanzierung der Behandlungspflege

Sozialgesetzbuch XI   
Pflegeversicherungsgesetz

Transparente Abläufe   
Für alle Beteiligten verständliche Abläufe

200x200 haeusliche pflege

Pflege-Unterstützung zu Hause

220 AWO 100J Logo