Arbeiterwohlfahrt

Kreisverband Offenbach am Main - Stadt e.V.

Presseinformationen

Awo Offenbach setzt deutliches Signal!

340 essenaufraedern

In den derzeit herausfordernden Zeiten setzt der Kreisverband Offenbach – Stadt der Arbeiterwohlfahrt ein deutliches Signal. In Zusammenarbeit mit der Diakonie wurden 10 Personen ausgewählt, die mit einem warmen Essen vom Mahlzeitenservice der Awo täglich einen Monat lang kostenlos unterstützt werden. „Uns ist es wichtig, als Sozialverband Menschen in prekären Lebenslagen gerade in schwierigen Zeiten zu unterstützen“ berichten die beiden Geschäftsführer der Awo, Thomas Ruff und Frank Hofmann. Einen Lieferdienst für gesundes und ausgewogenes Essen gibt es bei der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Offenbach a.M.-Stadt e.V. schon seit über 50 Jahren – nicht nur für Senioren. Die Mahlzeiten werden heiß, auf Wunsch auch mit Kuchen, Salat und Dessert, wahlweise aus dem aktuellen Wochenplan geliefert. Der Speiseplan beinhaltet sechs Tagesmenüs mit einem Diät-Menü, leichte und natriumreduzierte Kost, sowie zusätzlich ein püriertes Essen. 

In der Teestube des Sozialdienstes Offenbach Wohnungsnotfallhilfe der Diakonie ist jede und jeder willkommen. In der Tagesaufenthaltsstätte in der Stadtmitte gibt es Brötchen und Gebäck vom Vortag, Menschen kommen vorbei, um Zeitung zu lesen, Fernsehen zu schauen, einen Kaffee oder Tee zu trinken und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Anlaufstelle für Frauen und Männer in schwierigen Lebenssituationen, ob wohnungslos oder von Wohnungslosigkeit bedroht, bietet vieles, was beim Leben auf der Straße fehlt. In der Teestube können Besucherinnen und Besucher normalerweise duschen, Wäsche waschen und in Schließfächern die wichtigsten Sachen verstauen. Darüber hinaus stehen drei PC-Plätze zur Verfügung. Die Nähe zur Fachberatungsstelle bietet die Möglichkeit, ohne große Hürden Beratung und Unterstützung zu erhalten, zum Beispiel beim Umgang mit Behörden, bei der Wohnungs- und Arbeitssuche und bei vielen weiteren Alltagsproblemen. Aufgrund der Corona-Pandemie können momentan nur die Ausgabe vom Vortagsgebäck, die Verteilung von Post und eine eingeschränkte Beratungsarbeit angeboten werden.

Diese Menschen möchte die Arbeiterwohlfahrt nun in dieser besonders schwierigen Situation zusätzlich unterstützen.

Auch bei den bestehenden Kunden setzt die Awo ein weiteres Zeichen: Die bereits angekündigte und anstehende Preiserhöhung für „Essen auf Rädern“ wurde auf unbestimmte Zeit zurückgenommen. „Uns ist es wichtig, ein verlässlicher und zuverlässiger Partner zu sein, der auch in diesen besonderen Zeiten zu seinen Kunden steht“ erläutert die zuständige Mitarbeiterin Yalda Safi die Entscheidung der Geschäftsleitung. 

Wer den Service ausprobieren und aus dem reichhaltigen und abwechslungsreichen Angebot etwas bestellen möchte, kann montags bis freitags zwischen 9 und 14 Uhr unter Telefon 069-85002-216 oder unter den aktuellen Wochenplan anfordern und sich für eine einmalige oder auf den eigenen Bedarf abgestimmte Lieferung zu günstigen Preisen, anmelden. Frau Safi steht auch für Beratungen und Rückfragen im gesamten Bereich Malzeitenservice zur Verfügung. Die Lieferungen erfolgen kontaktlos direkt an der Haustür.

220 AWO 100J Logo